Quadrat geadelt

Jetzt hat auch Bottrop die Banane

von Rüdiger Schneider

Thomas Baumgärtel (links), Museumsdirektor Dr. Heinz Liesbrock

Foto: botSPOT

Rechtzeitig zum 25jährigen Jubiläum kam nun auch das Quadrat in den Besitz einer gelben Banane. Der Kölner Thomas Baumgärtel sprayte die Südfrucht mit Hilfe von Schablonen, sogenannte Pochoir-Technik, am 18.6. 2008 gut sichtbar an den Eingang des Museums.

Der Künstler bei der Arbeit

Foto: botSPOT

Baumgärtel hat eine bemerkenswerte Karriere hinter sich. Vom gejagten Sachbeschädiger arrivierte er zum Star der Pop-Art und Graffiti-Kunst. Statt der Anzeigen häufen sich nun die Einladungen der renommiertesten Museen und Galerien der Welt, die darum bitten, eine gelbe Banane zu erhalten. Diese gilt inzwischen als inoffizielles Logo der Kunstszene und als besonderes Gütesiegel. Das Guggenheim Museum in New York hat eine Banane, das Centre Pompidou in Paris, das Kölner Museum Ludwig und noch einige andere. Nun ist also auch das Bottroper Quadrat in den Kreis gerückt. Selbstverständlich ist die Banane nicht nur ein Adelsprädikat. Sie steht auch für Witz, Experimentierfreude, künstlerische Freiheit, Modernität.

Dr. Ulrike Growe mit Thomas Baumgärtel

Foto: botSPOT

Thomas Baumgärtel hat das Bananenmotiv vielfach variiert. Für Fußballfreunde wäre jetzt zur EM-Zeit die Fußballbanane aktuell. Gesprayt auf Büttenpapier (50 x 40 cm) kostet sie in limitierter Edition nur 295 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Ob sie auch im Fußball ein Gütesiegel ist, wissen wir nicht. Drücken wir den Deutschen die Daumen, dass sie sie nicht an den Füßen haben.

botSPOT, 18. Juni 2008

<< zurück

 

 

Anzeige:

Indienhilfe Bottroper
Realschüler

Weitere Infos ...