Philharmonie Südwestfalen - Konzert im Lichthof des Bottroper Berufskollegs

 

Evgenia_Rubinova_350

Evgenia Rubinova

Am Sonntag, den 18. Mai 2008 um 18 Uhr, ist die Philharmonie Südwestfalen unter der Leitung von Russel N. Harris zu Gast im Lichthof des Berufskollegs. Solistin ist Evgenia Rubinova, Klavier.

Programm:
Sergej Rachmaninoff, Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c Moll op. 18
Peter I. Tschaikowsky, Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 "Pathetique"

 

Philharmonie_Suedwestfalen_400

Philharmonie Südwestfalen

Die Philharmonie Südwestfalen trägt seit 1992 den Titel Landesorchester Nordrhein-Westfalen. 2007 feiert das Orchester sein 50jähriges Jubiläum. Mit Sitz in Siegen-Wittgenstein (Hilchenbach) ist die Philharmonie in der gesamten Region Südwestfalen mit ihren Programmen präsent. Darüber hinaus gastiert das Orchester regelmäßig auf den Konzertpodien in der Bundesrepublik, aber auch in den Niederlanden, Belgien, der Schweiz und etwa Italien. Tourneen unternahm man in jüngster Zeit nach Frankreich und zum Jahreswechsel 2006/07 nach China (u.a. Peking und Shanghai).

Die Philharmonie Südwestfalen pflegt als Konzertorchester das „gängige“ klassische und romantische Repertoire, hat aber in den letzten Jahren auch durch eine aufgeschlossene Programmpolitik von sich reden gemacht. Aktuelle Werke sind ebenso zu hören, wie die „wieder entdeckte“ Barockmusik. Im Frühjahr 2007 sind zwei Auftragswerke (Iris ter Schiphorst und Gerhard Stäbler) uraufgeführt worden

Traditionell begleitet das Orchester zahlreiche Konzertchöre, nicht nur in der Region, und man hat Opernkompetenz als Gastorchester der großen Musiktheater in NRW (Düsseldorf, Essen, Köln) und in Konzerten mit Gesangsstars (u.a. Montserrat Caballé ) bewiesen. Die Philharmonie Südwestfalen engagiert sich bei der Förderung begabter jüngerer Dirigenten in regelmäßiger Zusammenarbeit mit dem Dirigentenforum des Deutschen Musikrats (Projekt „Maestros von Morgen“) und mit Musikhochschulen.

In den vergangen Jahren ist das Angebot an eigenen Produktionen um etliche neue Konzertformate erweitert worden: Die Reihe „Young classics“. Klassik ohne Frack ist zum Publikumsrenner avanciert, die Konzerte mit Filmmusik und die Proms-Konzerte erfreuen sich großer Beliebtheit. Für Kinder im Kindergartenalter wurde die Reihe der „Teddybärenkonzerte“ gestartet. In Kammerkonzerten präsentieren sich die Musiker des Orchesters in kleineren Besetzungen und gemeinsam mit dem Siegener Museum für Gegenwartskunst mit aktueller Kammermusik. Man war im Mai und Juni 2006 Ausrichter des WDR-Musikfestes gemeinsam mit dem Kreis Siegen-Wittgenstein. Neben regelmäßigen Mitschnitten und Sendungen für den Funk war das Orchester im Adventskonzert 2006 des NRW Ministerpräsidenten in der Soester Wiesenkirche erstmals live- im 3. Fernsehprogramm des WDR zu sehen. Mitte August 2007 gastierte die Philharmonie Südwestfalen erstmals mit Bobby McFerrin beim Menuhin Festival im schweizerischen Gstaad.

Nach Georg Fritzsch ist der Brite Russell N. Harris seit Sommer 2003 Chefdirigent der Philharmonie Südwestfalen.

Russell_N_Harris_350

Russell N. Harris

Der Engländer Russell N. Harris ist seit der Spielzeit 2003/2004 Chefdirigent der Philharmonie Südwestfalen. Er wurde in London geboren und studierte am dortigen Royal College of Music die Fächer Dirigieren, Komposition, Klarinette und Klavier. Zu seinen Lehrern zählten Vernon Handley, Sir Adrian Boult und Janos Fürst.

Seine berufliche Laufbahn begann er 1974 mit der Position als Erster Kapellmeister des Opernhauses Malmö in Schweden. Nachdem er etliche Orchester in Skandinavien dirigierte hatte, wurde er 1984 Musikdirektor der Norrlands Opera in Umea und Leiter des Nordischen Festivals für Neue Musik in Malmö. Zu den weiteren Stationen gehörten die Königliche Oper Stockholm und das Konservatorium Malmö (als Dozent). Von 1987 bis 1989 war Harris Chefdirigent des Opernhauses Göteborg.

Von 1991 an wirkte er am Nationaltheater Weimar, und von 1995 bis 2000 war er Generalmusikdirektor des Theaters Altenburg-Gera. Er gastierte u.a. beim BBC Symphony Orchestra, beim Radio-Sinfonieorchester Basel und bei der Radio-Philharmonie Hannover (NDR), sowie auch immer wieder bei den großen skandinavischen Orchestern sowie kürzlich in Kanada.

Neben seinen Schwerpunkten Oper („Cosi“ in Siegen 2006) und Sinfonische Musik besticht das Repertoire durch eine besondere Vielfalt. Zeitgenössische Musik und sinfonischer Jazz gehören ebenso dazu wie Filmmusikprogramme oder die Leitung von „Proms-Programmen“ oder „Teddybärenkonzerte“ für die jüngsten Besucher.


Evgenia Rubinova

Die in Frankfurt lebende russische Pianistin Evgenia Rubinova zählt zu den beeindruckendsten Musikerpersönlichkeiten der jungen Generation. Beim renommierten Klavierwettbewerb in Leeds wurde sie 2003 - wie zuvor beispielsweise Mitsuko Uchida und Lars Vogt - mit der Silbermedaille ausgezeichnet. Vom Publikum wird sie bejubelt und von der Presse für ihre starke Persönlichkeit und ihre musikalische Vorstellungskraft einhellig gelobt: „Ihre Kraft zu persönlicher Aussage bewährte sich in einer überlegenen Balance der Extreme" (FAZ). „An abslolutely collosal performance by an absolutely extraordinary pianist!" (Artur Pizzaro, BBC Television). Ihre Debüt-CD, die bei EMI erschien, erhielt international beste Kritiken. Seit 2000 ist sie in der Meisterklasse des berühmten Professor Lev Natochenny, der seinerseits Schüler des legendären Lev Oborin war.

Neben ihren sensationellen Einspringern für Yundi Li im Konzerthaus Dortmund, für Gabriela Montero in Bonn und für Christopher Tainton beim Klavierfestival Ruhr sowie weiteren Klavierabenden beim Schleswig-Holstein Musik Festival und beim Rheingau-Musikfestival trat sie 2007 bereits zweimal in der Berliner Philharmonie auf, zuletzt im April mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Sie debütierte außerdem bei den Hamburger Symphonikern und in der Frankfurter Alten Oper mit dem Frankfurter Museumsorchester. Demnächst folgen weitere Debüts u.a. in der Kölner Philharmonie mit dem Gürzenich-Orchester Köln und in der Stuttgarter Liederhalle mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart. Bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen wird sie im kommenden Jahr darüber hinaus Tschaikowskys erstes Klavierkonzert im Rahmen eines Open-Air-Konzertes vor einer zu erwartenden Kulisse von 10.000 Zuhörern aufführen. Recitals spielt sie u.a. in der Düsseldorfer Tonhalle, in der Frankfurter Alten Oper, im Bonner Beethovenhaus, im Sendesaal von Radio Bremen und beim SWR in Mainz. Im Frühjahr 2008 unternimmt sie zudem eine Duo-Recital-Tournee mit dem Cellisten Alban Gerhardt.

Nachdem Evgenia Rubinova zuletzt mit dem London Philharmonic Orchestra, dem Hallé Orchestra, dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra und dem Ensemble Orchestral de Paris musizierte und außerdem Klavierabende in New York, Washington, Chicago, Paris und in der Londoner Wigmore Hall gab, zählten zu den weiteren bemerkenswerten internationalen Auftritten dieses Jahres ihre Debüts in Tokio mit den Berliner Symphonikern und im Wiener Konzerthaus mit dem Wiener Kammerorchester.

Veranstalter: Kulturamt Bottrop

Datum: Sonntag, 18.05.2008
Ort: Lichthof des Berufskollegs, An der Berufsschule, 46236 Bottrop
Beginn: 18:00 

Eintrittspreise: (Jugendliche usw.) 8,00 €, 14,00
Vorverkauf: Theaterkasse, Blumenstr. 12-14, 46236 Bottrop,
Öffnungszeiten: montags bis freitags 9.30 bis 12 Uhr, montags, dienstags, donnerstags,
freitags von 12.30 bis 16.30 Uhr, Telefon: 02041/70-3308

botSPOT, 13. März 2008

<< zurück

Anzeige:
bottrop-DVD - Die Zukunft hat Vergangenheit
Bottrop - Die Zukunft hat Vergangenheit.
Ein interaktive Video-DVD. Weitere Infos:
www.video-on-stage.de