Das Gespenst von Canterville
Schwungvolles Familienmusical ab fünf Jahren
Gastspiel des Westfälischen Landestheaters

 

Der amerikanische Gesandte Hiram B. Otis zieht zusammen mit seiner Frau und seinen beiden Kindern, dem Sohn Washington und der Tochter Virginia, in das Schloss Canterville-Chase ein. Trotz der ausdrücklichen Warnung des bisherigen Besitzers Lord Edward de Canterville vor dem dort beherbergten Gespenst, das immer wieder die Ruhe der Schlossbewohner stört, ignoriert Otis die gut gemeinten Ratschläge. Schließlich glaubt ein moderner Amerikaner nicht an Gespenster - sehr zum Leidwesen von Sir Simon de Canterville, der dort seit fast 400 Jahren herumgeistert. Dieser gibt sich zwar redlich Mühe, die neuen Bewohner von Schloss Canterville nach allen Regeln der Gespensterkunst das Gruseln zu lehren, doch bleiben seine Anstrengungen ohne allzu großen Erfolg. Familie Otis empfindet seine nächtlichen Eskapaden lediglich als störend, und so wird er erst einmal gebeten, doch bitte seine rostigen, quietschenden Ketten zu ölen. Während Sohn Washington bald keine Gelegenheit auslässt, das Gespenst zu ärgern, entdeckt Tochter Virginia eines Tages die Tür des Verschlages, in dem das Gespenst haust. Sie beschließt, es zu trösten. Hierbei entdeckt sie in einem alten Gedicht, dass nur das Gebet eines unschuldigen Kindes das Gespenst erlösen kann. Furchtlos und unerschrocken entscheidet sie sich, dem Gespenst zu helfen.

Veranstalter: Kulturamt Bottrop

Datum: Donnerstag, 24.04.2008
Ort: Josef Albers Gymnasium, Zeppelinstraße 20, 46236 Bottrop
Beginn: 16:30 

Eintrittspreise: 5,00 - 6,00
Vorverkauf: Theaterkasse, Blumenstr. 12-14, 46236 Bottrop
Öffnungszeiten: montags bis freitags 9.30 Uhr bis 12 Uhr, montags, dienstags, donnerstags, freitags von 12.30 bis 16.30 Uhr, Telefon: 02041/70-3308

siehe auch Theaterkritik im Herner Netz >>>


<< zurück

Anzeige:
bottrop-DVD - Die Zukunft hat Vergangenheit
Bottrop - Die Zukunft hat Vergangenheit.
Ein interaktive Video-DVD. Weitere Infos:
www.video-on-stage.de